Messanlage

Drehspiegelsystem zur Messung von Lichtstärkeverteilungen und Lichtströmen – Beschreibung der Messanlage AIM D200

Ein einseitig gelagerter, stabiler Schwenkarm mit drei 45° schräggestellten, optischen Spiegeln dreht sich um die horizontale (optische) Achse. Das Licht wird über das Spiegelsystem umgelenkt und durch den kugelgelagerten Drehring zum feststehenden Photometerkopf geführt. Der Drehlagerring dient auch als zusätzliche Streulicht-Lochblende.

Vorteilhaft ist außerdem bei diesem Dreispiegelsystem, dass sich die Messstrecke zwischen Lichtquelle und Photometer (photometrische Grenzentfernung) durch die Umlenkung des Lichtstrahls über die drei Spiegel zwangsläufig erhöht.

Mit der AIMLIGHT®-Messanlage (AIM D200) können Leuchten bis ca. 200 mm Durchmesser (bzw. Diagonale) gemessen werden. Die im Verhältnis zu dieser Leuchtenabmessung 20-mal längere Messstrecke gewährleistet, auch bei Strahlern mit starker Lichtbündelung (z. B. LEDs mit Linsen), deutlich außerhalb der optischen und photometrischen Grenzentfernung zu messen. Für Messfehler < 0,25% genügt es, wenn man mindestens das 10-fache der Ausdehnung der Lichtquelle als Messentfernung wählt.

In der DIN EN 13032 Teil 1 wird eine Messentfernung von mindestens dem 5-fachen der größten Ausdehnung der leuchtenden Fläche gefordert.

Da das Schwenksystem keiner Gewichtsbelastung durch die Lichtquelle ausgesetzt wird, erfolgt die kontinuierliche Drehung des austarierten Spiegelsystems um die horizontale Achse vollkommen ruck- und schwingungsfrei.

Die γ-Winkelpositionen werden dabei mit einem präzisen Absolut-Winkelsensor gemessen. Das garantiert eine exakte Zuordnung der Lichtstärken zu den Ausstrahlungswinkeln mit einer Abweichung von weniger als 0,1°.

Präzisions-Beleuchtungsstärkemessgerät der Genauigkeitsklasse L nach DIN 5032 Teil 7. Photometerkopf mit präziser V(λ)-Anpassung (spektraler Hellempfindlichkeitsgrad des menschlichen Auges).

Die photometrischen Messunsicherheiten betragen für die Lichtstärkemessung ca. ± (1,5…2,0%) und für die Lichtstrommessung ca. ± (2,0…2,5%). Ein hohes Maß an Reproduzierbarkeit. Abweichung bei aufeinanderfolgenden Messungen ca. ± 0,2% (abhängig vom Lampentyp und von der Messdauer).

Vergleichsmessungen mit gutachtergenauen Messsystemen anderer Labore (u. a. DIAL) und interne Kalibrierungen und Messvergleiche garantieren die Korrektheit der Messergebnisse.

Durchführung der Messung nach den gültigen Teilen der DIN EN 13032 (Europäische Norm zur Messung und Darstellung photometrischer Daten von Lampen und Leuchten).

Messparameter:

  • 24 C-Ebenen (∆ 15°), für unsymmetrische Lichtverteilungen mindestens 36 C-Ebenen (∆ 10°)
  • 37 Lichtstärken (∆ γ = 2,5°) oder 73 Lichtstärken (∆ γ = 1,25°) innerhalb einer C-Ebene von γ = 0° bis 90°

Drehspiegelsystem AIM D200
Prototyp